Klangmassage

0

Eine Klangmassage – was ist denn das? Vermutlich stellen sich einige von Ihnen diese Frage. Hierbei handelt es sich darum, den Klienten Klangschalen auf den Körper zu stellen und diese dann (meist mit Schlägeln aus Filz) anzuschlagen oder zu reiben. Manchmal hält der Behandelnde die Schalen aber auch nur etwas vom Körper des Kunden entfernt und lässt ihn gar nicht in direkten Kontakt mit den Klangschalen kommen. Die so erzeugten Schwingungen werden auf den Körper übertragen und sollen zur Entspannung führen. Wollen Sie mehr darüber erfahren? Dann laden wir Sie ein, sich diesen Beitrag über Klangmassage durchzulesen – vielleicht stellen Klangmassagen in Zukunft auch für Sie und Ihre persönliche Wellness eine gewünschte Abwechslung dar.

Annahmen der Klangmassage

Ihre Wurzeln hat die Klangmassage angeblich in Indien beziehungsweise in Tibet. Die Klangschalen sollen damals nicht mehr und nicht weniger gewesen sein, als normales, traditionelles Küchengeschirr der Menschen, die dort lebten. Häufig sind diese Schalen aus Metall gefertigt worden. Da unsere Körper zu einem Großteil aus Wasser bestehen, soll diese Flüssigkeit in uns durch die ausgelösten Schwingungen und Vibrationen in Bewegung kommen. Man darf sich das als eine Art „innerliche Massage“ vorstellen. Verspannungen des Körpers oder Blockaden der Seele will man dadurch beseitigen.

Des Weiteren geht man davon aus, dass die speziellen Töne, die die Klangschalen erzeugen, zu Harmonie und Beruhigung führen. Die „Chakren“, also die Energiezentren zwischen dem physischen und dem subtilen Körper, spielen bei der Klangmassage eine zentrale Rolle.

Wirkweise der Klangmassage

Energien sollen freigesetzt oder aktiviert werden, die den Menschen helfen, den Alltag zu meistern. Kreative Impulse sollen zum Ausdruck kommen. Man verspricht sich von der Klangmassage, dass man Angstzustände loswird sowie Seele, Körper und Geist von Stress und Problemen befreien zu können. Anhänger der Klangmassage gehen außerdem davon aus, dass sie zur Stärkung des Selbstbewusstseins beiträgt und einer neuen Ordnung des Lebens dienlich und förderlich ist.

Bei der Klangmassage handelt es sich gewiss um eine recht sanfte Art der Massage. Während und nach der Klangmassage fühlt man sich im besten Fall leicht, locker oder schwebend.

Für wen ist die Klangmassage geeignet?

Prinzipiell kann es jede Frau und jeder Mann einmal versuchen. Beim Vorliegen folgender Beschwerden ist eine Klangmassage besonders empfehlenswert:

  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren
  • Probleme mit der Durchblutung
  • Schwierigkeiten beim Einschlafen
  • Kopfweh
  • Verdauungsstörungen
  • Schmerzen der Gelenke, des Rückens oder des Unterleibs

Auch bei Kindern können Klangmassagen ungeahnt gute Wirkung haben. Während einer Behandlung können sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen und so spielerisch zu besserer Konzentrationsfähigkeit, gesteigerter Kreativität und größerem Selbstvertrauen finden.

Da Bauch und Unterleib bei einer Klangmassage ebenfalls sehr gut entspannt und gelockert werden, ist es auch schwangeren Frauen nahe zu legen, es einmal zu versuchen. Machen Sie diese neue Erfahrung und machen Sie sich selbst ein Bild davon – Sie werden sehen, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

Teilen.

Über Autor

Wir von vollgutleben.at informieren Sie über die Themen Urlaub, Freizeit und Wellness. Die Redaktion gibt Ihnen Tipps und Empfehlungen für die angesprochenen Themen.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo